Ein Kopftuch für Männer

Ein Kopftuch für Männer

Über das, was Frauen anziehen oder anziehen sollen, wird (zu) viel geschrieben. Wir widmen uns deshalb der Männerkleidung. 

In heißen und staubigen Regionen der Welt sind Kopfbedeckungen durchaus sinnvoll und üblich – für Frauen und Männer. 

Die traditionelle Kopfbedeckung arabischer Beduinen wurde einst als Palästinensertuch in unseren Breiten bekannt. Das Palästinensertuch ist in der Regel schwarz-weiß kariert – so wie die Kopfbedeckung, die Palästinenserführer Yassir Arafat zu tragen pflegte.

Auf Arabisch heißt das viereckige Tuch, mit dem arabische Männer ihren Kopf bedecken, Kufiya (auch Kafiya, Keffiah, Kefije), in manchen Gegenden auch Ghutra  oder Hatta. Das Tuch ist in der Regel quadratisch und manchmal an den Rändern mit Quasten verziert. Die Farben der Kufiya sind von Region zu Region verschieden. Während sie in Palästina üblicherweise schwarz-weiß ist, sind in den Golfstaaten rot-weiße Tücher verbreitet, in Saudi-Arabien sind sie meist einfarbig weiß.

Wie das Tuch gefaltet und getragen wird, unterscheidet sich ebenfalls von Region zu Region. Manchmal wird eine Kappe darunter getragen, manchmal wird das Tuch durch einen Ring (Agal, Ogal, Iqal oder Ekal genannt) in Position gehalten.

Das Video zeigt die Kunst des Anlegens mit einer unter dem Tuch getragenen Kappe:




Dein Kommentar