Maulbeeren

Maulbeeren

Erinnern Sie sich an den Beitrag über Feigen? Heute stellen wir Ihnen eine andere Pflanzenart vor, die mit den Feigen verwandt ist: Maulbeeren und Feigen gehören zu den Maulbeergewächsen, deren wissenschaftlicher Name Moraceae ist. In unseren Breiten waren Maulbeergewächse nie heimisch, in den wärmeren Regionen des Mittelmeerraums aber waren sie schon in der Antike verbreitet und beliebt. In Europa kennt man vor allem die Weiße Maulbeere (wie im Bild zu sehen) und die Schwarze Maulbeere, in Amerika wächst die Rote Maulbeere. Als Nutzpflanze gelangte die Weiße Maulbeere in Europa zu Ansehen, weil ihre Blätter als Futter für die Seidenraupen wichtig waren – einst war die Produktion der wertvollen Seide ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz allem führen Maulbeeren ein eher unscheinbares Dasein in der kulturgeschichtlichen Überlieferung, sieht man einmal von Ovids berühmten Gedicht über Pyramus und Thisbe ab

Interessant sind heute vor allem die essbaren Früchte, sie werden erst langsam auch in unseren Breiten bekannter und beliebter. In ihrem Aussehen ähneln sie Brombeeren, Maulbeeren sind länglicher. Je reifer die Früchte sind, desto intensiver ist ihr Geschmack. Aus den Früchten lässt sich auch Saft gewinnen.

Im Osten der Türkei wird eine beliebte Leckerei aus Maulbeeren, Trauben und Nüssen hergestellt:  Orcik. Auf Türkisch heißen Maulbeeren „dut“ („karadutt“ ist die Schwarze Maulbeere), auf Arabisch werden sie „tut“  توت genannt. 

Kennen Sie eine orientalische Geschichte oder Anekdote, die sich um Maulbeeren dreht? Wir freuen uns, wenn Sie sie mit uns teilen.



Kommentare (1)

  • Chrissy

    27.08.2017 um 20:32 Uhr Antworten

    Tagchen,
    diese türkische Süßspeise klingt ja sehr interessant, mal sehen ob ich das hier in Berlin finde:-) Habe hier mehr süße Speisen und weitere Rezepte mit Maulbeeren gefunden: http://www.maulbeeren.org/. Wünsche allen einen guten Start in die Woche. Lg, Chrissy


Dein Kommentar