Rabia al-Adawiyya

Rabia al-Adawiyya (st. ca. 801) werden die ersten Verse über islamische Mystik zugeschrieben. Sie gilt als die bekannteste Mystikerin der islamischen Welt. Legenden über sie verbreiteten sich bis ins mittelalterliche Europa.

Rabia al-Adawiyya

Gott sollte aus Liebe verehrt werden, nicht aus Furcht. Davon spricht unter anderem ihr Gedicht “Ka’si wa chamri”, das hier auf Arabisch gehört und gelesen werden kann.

(Deutsche Übersetzung nach: Die schönsten Gebete der Welt, 1996)

O Gott, was Du mir von der Welt geben willst, gibt es Deinen Feinden,
und was Du mir im Himmel geben willst,
gib es Deinen Freunden,
denn Du selbst genügst mir.

O Gott, wenn ich Dich aus Furcht vor Deiner Hölle anbete,
so verbrenne mich in Deiner Hölle,
und wenn ich Dich Deines Paradieses wegen anbete,
so verschließe mir dessen Tür.
Aber wenn ich Dich nur Deiner selbst willen anbete,
dann beraube mich nicht des Schauens Deines Angesichts.




Dein Kommentar