Tulpen aus Istanbul

Trällern Sie vielleicht auch bei den ersten wärmenden Sonnenstrahlen im Frühjahr die Melodie dieses Schlagers:

“Wenn der Frühling kommt,
dann schick ich dir
Tulpen aus Amsterdam”?

Die Frühlingsfreude sei Ihnen unbenommen. Anders steht es mit der Annahme, Tulpen kämen aus Amsterdam. Das gilt nämlich bestenfalls seit dem ausgehenden 16. Jahrhundert: Erst 1594 blühte die erste Tulpe in Amsterdam.

Nach Holland gelangt waren die Tulpen über Wien. Dorthin hatte sie der Botschafter des Kaisers Ferdinand I. gebracht, der sie wiederum vom Hof des Sultan Suleiman in Istanbul mitgebracht hatte.

Tulips-Topkapı Palace

Die ersten Tulpenzwiebeln in Holland waren regelrechte Spekulationsobjekte. In der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts konnte der Wert einer Tulpenzwiebel sogar den eines Hauses in bester Lage erreichen.

Von ca. 1700 bis 1730 dauerte die große Tulpenzeit im Osmanischen Reich. In dieser Zeit züchteten die Osmanen neue Sorten und gaben ihnen neue Namen.

Hunting Party with the Sultan Jean Baptiste Vanmour 18th century

Aber bereits vorher, seit dem 14. Jahrhundert, war das Tulpenmotiv in der osmanischen Kunst verbreitet und beliebt, besonders auf Textilien und in der Keramik.

Plate with Carnation, Tulip, Hyacinth, and Cypress, c. 1575, Ottoman dynasty, Iznik, Turkey - Sackler Museum - DSC02525




Dein Kommentar