11 Fragen zum Kandil-Blog

Katrin Zinoun von Mein Balkongarten hat die „Unorthodoxen Gedankensplitter“ nominiert für die Auszeichnung Liebster Award – vielen Dank! Durch die Award-Aktion lassen sich neue Blogs entdecken. Katrin hat 11 Fragen gestellt, die ich unten beantworte, bevor ich selbst 11 Fragen an andere Bloggerinnen weitergebe. 


1. Hat dein Blog einen thematischen Rahmen? Worum geht es bei dir?

Gleich bei der Antwort auf die erste Frage muss ich etwas vorausschicken, denn Katrin hat mich zum alten Kandil-Blog befragt, das es seit dem Relaunch von Kandil.de gar nicht mehr gibt: die Unorthodoxen Gedankensplitter. Als ich 2004 anfing, Beiträge unter diesem Blognamen zu veröffentlichen, ging es mir vor allem um eine andere Sicht des Islam – jenseits vom stereotypen Bild in der Öffentlichkeit, aber auch jenseits der Ansichten und Auslegungen konservativer Verbände und Organisationen. Mit dem neuen interkulturellen Familienmagazin hat sich die Ausrichtung der gesamten Website und damit auch des Blogs geändert. Deshalb habe ich mich vom alten Blognamen ganz verabschiedet. Jetzt ist die Zeit für Neues gekommen!

2. Erinnerst du dich an deinen ersten Blogpost?

Nein! Im Jahr 2005 gab es bereits einen großen Relaunch der gesamten Website, bei dem einige der allerersten Blogposts aussortiert wurden.

3. Welcher deiner Beiträge wurde am häufigsten gelesen? War das überraschend oder hast du damit gerechnet, dass er eine große Leserschaft findet?

Ich erinnere mich, dass ein Beitrag über Feridun Zaimoglu auf großes Interesse stieß, ebenso ein Posting über eine marokkanische Community. Beides kam für mich überraschend, denn beide Postings betrafen nicht die Kernthemen des Blogs.

4. Wie viel Zeit verbringst du pro Woche mit Bloggen?

Das ist sehr unterschiedlich. Es gab Zeiten, in denen ich sehr häufig gebloggt und entsprechend viel Zeit aufgewendet habe, in den letzten Jahren habe ich seltener gebloggt. Wir werden sehen, wie viele Blogposts die Zukunft bringt.

5. Orientierst du dich beim Schreiben an den Interessen deiner Leser oder schreibst du einfach wozu du Lust hast?

Sowohl als auch! Im Idealfall überschneidet sich beides: Was ich gerne mitteilen möchte, interessiert auch meine Leserinnen und Leser.

6. Hast du einen Redaktionsplan?

Einen Redaktionsplan gibt es für das Kandil-Magazin als Ganzes, das Blog ist eine Zugabe.

7. Verfolgst du ein berufliches Ziel mit dem Bloggen oder bloggst du einfach aus Spaß?

Sagen wir so: Bloggen ist Teil meines Berufs als „Spracharbeiterin“, das heißt als Redakteurin, Lektorin und Autorin. Spaß macht es außerdem!

8. Zu welchem Thema liest du selbst gern Blogs?

Ich lese gerne Meinungen und Themen zu ganz unterschiedlichen Themen – vor allem von Leuten, die tatsächlich etwas zu sagen haben.

9. Welche sozialen Netzwerke nutzt du, um deine Beiträge zu teilen?

Für Kandil.de nutze ich Facebook, Twitter, Pinterest und Google+.

10. In welchen Situationen hast du die besten Ideen für Blogbeiträge?

Wie das mit Ideen so ist: Sie kommen am liebsten unerwartet gerade dann, wenn man beim Sport ist, beim Einkaufen oder unter der Dusche.

11. Wie sammelst du diese Ideen? Nutzt du ein bestimmtes Tool oder einfach ein Notizbuch?

Ich sammle am liebsten digital, die Tools wechseln. Ich bin in dieser Hinsicht recht pragmatisch, hänge nicht an einer Methode und passe meine Gewohnheiten von Zeit zu Zeit an.

Das Beantworten der Fragen hat mir großen Spaß gemacht, gerade an dem Wendepunkt, an dem die Website zurzeit steht. Wem gebe ich den Award weiter? Allen, die sich angesprochen fühlen. :-) Hier sind meine 11 Fragen für euch:

1. Wie kamst du zum Bloggen?
2. Zu welchem Thema bloggst du?
3. Kommentierst du oft in anderen Blogs?
4. Was hältst du von Blogrolls?
5. Hast du schon einmal an einem Bloggertreffen teilgenommen?
6. Gibt es in deinem Blog Werbung?
7. Welcher deiner Blogbeiträge wurde am häufigsten kommentiert?
8. Wer sollte dein Blog unbedingt lesen?
9. Betreibst du mehrere Blogs?
10. An welchem deiner Blogposts hängt dein Herz ganz besonders?
11. Weißt du schon, worüber du in den nächsten vier Wochen bloggen willst?




Dein Kommentar