Apfelkompott

Apfelkompott

Ich habe 4 kilo Äpfel gehabt, die verarbeitet werden wollten. Auf Kuchen hatten wir keinen Appetit, so habe ich die Äpfel zu Kompott (in zwei Varianten) verarbeitet und habe sie danach haltbar gemacht. Jetzt habe ich immer Äpfel zur Hand, um sie als Kompott zu Kartoffelreibekuchen zu essen, oder aber auch, um Kuchen damit backen zu können. Viel Spaß beim Nachkochen.

Zutaten:
4 kg Äpfel
4 EL Zitronensaft
2–4 EL Zimt (je nachdem, wie „zimtig“ Sie das Kompott mögen)
1 Wasserglas Rosinen (müssen aber nicht sein, wenn Sie keine mögen)
2 x 100 ml Apfelsaft

Zubereitung:
Äpfel schälen, entkernen und alle schadhaften Stellen entfernen (Druckstellen usw.).
Die Hälfte der Äpfel in grobe Stücke zerteilen und in einen Topf geben.

Die andere Hälfte in feine Stifte schneiden und in einen zweiten Topf geben.

Herdplatte auf mittlere Hitze stellen und jeweils 2 EL Zitronensaft und 100 ml Apfelsaft in jeden Kochtopf dazugeben.
In den Topf mit den Apfelstiften geben Sie noch die Rosinen (falls gewünscht) und den Zimt hinzu.

Unter gelegentlichem Rühren ca. 1020 Minuten weich schmoren

In saubere Schraubdeckelgläser füllen, Ränder säubern, fest verscchließen.

Gläser nach dem Erkalten in einen einen großen Topf geben, Topfdeckel schließen. Wenn das Wasser 80 Grad erreicht hat, beginnt die Einkochzeit. Dabei darauf achten, dass das Wasser die Temperatur hält. Die Gläser 30 Minuten im geschlossenen Topf lassen.

Vorsicht beim Herausheben der Gläser, sie sind sehr heiß. Auf ein Handtuch stellen, Geschirrtuch darübergeben und vollständig erkalten lassen.

Wenn es Knackgeräusche gibt, nicht erschrecken: Das soll so sein, dann zieht das Vakuum den Deckel runter und genau das wollen wir erreichen.

Nach dem Erkalten bitte unbedingt die Deckelprobe machen:
Sie dürfen sich unter keinen Umständen herunterdrücken lassen. Falls doch, bitte dieses Glas in den Kühlschrank stellen und so schnell wie möglich verbrauchen.

Afiyet olsun
Guten Appetit




Dein Kommentar