Häusliche Seniorenpflege

Häusliche Seniorenpflege

Grenzen der häuslichen Pflege durch osteuropäische Seniorenbetreuerinnen

Wenn bislang selbstbestimmt lebende Senioren pflegebedürftig werden, stehen ihre Angehörigen häufig vor einem Dilemma. Einerseits wollen sie es ihnen ermöglichen, ihren Lebensabend in dem liebgewonnenen Umfeld und der eigenen Wohnung zu verbringen. Anderseits können sie die notwendige häusliche Pflege nicht selbst übernehmen, da ihnen ihre beruflichen Verpflichtungen und die eigene Familie keine Zeit dafür lassen. In dieser Situation entscheiden sich viele für eine Betreuung durch Pflegekräfte aus Osteuropa. Allerdings gilt es dabei zu beachten, dass diese meist nur einen Teil der anfallenden Pflegetätigkeiten übernehmen können.

Pflege im Alltag

In der Regel verfügen Seniorenbetreuerinnen aus Polen und anderen osteuropäischen Ländern nicht über eine in Deutschland anerkannte medizinische Ausbildung. Es ist ihnen deshalb nicht gestattet, Tätigkeiten auszuüben, die zur medizinischen Pflege im engeren Sinne gerechnet werden. Dazu zählen beispielsweise der Wechsel von Verbänden oder das Verabreichen von Medikamenten und Injektionen. Die klassische Grundpflege, zu der vor allem die Hilfe bei der Körperpflege, dem Ankleiden und den Mahlzeiten gehört und die den größte Teil der Krankenpflege im Zuhause von Pflegebedürftigen ausmacht, kann jedoch durchaus auch von fachfremden Personen übernommen werden. Falls medizinische Hilfe notwendig ist, empfiehlt das Pflegeportal 24-stunden-pflege.net, zusätzlich die Hilfe eines ambulanten Pflegedienstes in Anspruch zu nehmen.

Hilfe im Haushalt

Sehr viel zeitaufwändiger als die eigentliche Pflege ist bei der häuslichen Betreuung von Pflegebedürftigen ohnehin die Arbeit im Haushalt. Da dafür keine Ausbildung notwendig ist und osteuropäische Altenbetreuerinnen in der Regel über sehr viel Erfahrung in diesem Bereich verfügen, können sie problemlos alle anfallenden Tätigkeiten übernehmen. Sie verrichten nicht nur herkömmliche Haushaltstätigkeiten wie Putzen, Waschen und Kochen, sondern können auch ganz nach Bedarf in weiteren Bereichen eingesetzt werden. Wenn sie über einen Führerschein verfügen, können sie beispielsweise die ihnen anvertrauten Senioren zum Arzt oder Bekannten fahren, und auch das Gassi-Gehen mit dem geliebten Vierbeiner kann von ihnen erledigt werden. Besonders wichtig ist natürlich für viele Pflegebedürftige auch die menschliche Ansprache, die sie dadurch haben, dass jederzeit jemand für sie da ist.




Dein Kommentar