Zeitalter des Zorns

Das Zeitalter des Zorns. Eine Geschichte der Gegenwart*, so lautet der Titel eines Buchs des indischen Autors Pankaj Mishra. 

Angesichts der aktuellen Nachrichten aus aller Welt können wir uns manchmal des Eindrucks nicht erwehren, die Welt sei aus den Fugen geraten. Wer sich nicht damit begnügen möchte, sich mit einzelnen Problemen zu beschäftigen (so wichtig deren Lösung auch ist), und einen Gedankenrahmen sucht für die weltweiten Krisen, dem sei dieses Buch empfohlen, dessen englischer Originaltitel Age of Anger lautet.

Pankaj Mishra wirft einen Blick zurück auf die europäische Geistesgeschichte seit dem 18. Jahrhundert. So gelingt es ihm zu zeigen, dass Modernisierungsprozesse, und solchen stehen wir heute mehr denn je gegenüber, nie frei von massiven Problemen und meist begleitet von Gewalt waren. Amokläufe, Hass, rohe Gewalt – sie sind kein Kennzeichen eines Clash of Civilizations oder einer einzelnen Religion, so sehr sich das manche einreden wollen. Pankaj Mishra legt dar, dass autokratische und totalitäre schon immer Ausdruck der Hilflosigkeit derjenigen waren, die im Modernisierungsprozess nicht mithalten konnten – so wie, vereinfacht gesagt, Deutschland zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Wer die aktuellen Ereignisse in einem großen Rahmen und aus neuen Blickwinkeln sehen möchte und sich nicht mit vereinfachenden Zuweisungen begnügt, sollte dieses Buch lesen. Es ist keine einfache Lektüre, aber eine, die sich lohnt.

Wer nicht gleich zum Buch greifen möchte, mag vielleicht zur Einfürhung ein Interview mit Pankaj Mishra lesen, das in der ZEIT erschien: „Der Wunsch nach Zerstörung ist Teil der modernen Gesellschaften“.

weiterlesen



Eine Kindheit in Syrien

Über Menschen aus Syrien wird zurzeit sehr viel geschrieben und vermutet. Umso besser, dass es junge Menschen gibt, die beide Welten gut kennen, Syrien und Westeuropa, und uns die "andere" Welt näherbringen können. Luna Al-Mousli kam in Melk (Österreich) zur Welt und wuchs in Damaskus auf. In 44 Geschichten erzählt sie aus der Stadt Damaskus mit ihrer reichen Geschichte, die zurzeit geprägt ist von Bürgerkrieg, Angst und Flucht. Luna Al-Mousli, die inzwischen in Wien lebt und dort als Autorin und Grafik-Designerin arbeitet, erzählt ihre Geschichten in zwei Sprachen, auf Arabisch und auf Deutsch.

Wir haben das Buch noch nicht gelesen und freuen uns deshalb über Rückmeldungen. Wir finden, der ambivalente Titel Eine Träne. Ein Lächeln. Meine Kindheit in Damaskus* mit Illustrationen der Autorin reizt zum Lesen.

weiterlesen