Andere Länder, andere Feste

... oder was der Weihnachtsmann bzw. der Nikolaus mit der Türkei und mit islamischen Feiertagen zu tun hat.

Nasreddin Hodscha und der Nikolaus

Schwer vorstellbar für viele von uns im Westen Europas, dass es tatsächlich noch Flecken auf der Erde gibt, an denen nicht Weihnachten gefeiert wird!

In der Türkei zum Beispiel findet man inzwischen im Dezember weihnachtliche Dekorationen in Geschäften und Hotels, wichtig und allgegenwärtig wie bei uns sind sie aber nicht. Einen Weihnachtsbaum und Geschenke gibt es vielleicht anlässlich des neuen Jahres, nicht wegen Weihnachten.
Kinder in der Türkei freuen sich nicht auf das Christkind und auf den Weihnachtsmann, denn die haben mit ihrer Religion, dem Islam, wenig zu tun. Eigentlich.

Bei genauerem Hinsehen haben sie mehr miteinander zu tun, als man vermuten könnte. Gut, ein Christkind kennt der Islam nicht. Sehr gut kennt er aber Jesus, der im Islam als wichtiger Prophet gilt und über dessen Geburt durch Maria (türk. Meryem) im Koran ausführlich berichtet wird.

Mariam and Isa

Und auch wenn sich viele fragen, wie eng Weihnachtsmann und Nikolaus denn nun miteinander verbunden sind, können wir an dieser Stelle eins ganz sicher festhalten:
Der Nikolaus kommt aus dem Gebiet der heutigen Türkei. Denn der Nikolaustag erinnert an den Bischof von Myra, einem antiken Ort im damaligen Lykien, die heutige Stadt Demre liegt an der südtürkischen Küste. Eine Statue in den Straßen der Stadt erinnert an den „Geburtsort” des Nikolaus-Weihnachtsmanns. (Wie der Nikolaus zum Weihnachtsmann wurde und sein heutiges Aussehen erhielt, ist eine ganz andere Geschichte.)

<a title="Hippolyte aus nl [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons" href="http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ADemre_Noel_Baba_op_Plein.JPG"><img width="512" alt="Demre Noel Baba op Plein" src="//upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/5/5b/Demre_Noel_Baba_op_Plein.JPG/512px-Demre_Noel_Baba_op_Plein.JPG"/></a>

Opferfest und das Ramadanfest. Die beiden verhalten sich zueinander ein wenig wie Ostern und Weihnachten: Ersteres hat größere religiöse Bedeutung, Letzteres ist populärer.

Vielleicht wird der „Noel Baba” in der Türkei noch beliebter. Über Geschenke freut sich schließlich jeder!




Dein Kommentar