Kaffeekenner im 11. Jahrhundert

Von Ibn-Sina (Avicenna), dem berühmten Heilkundigen und Philosophen aus Arabien, stammt die erste schriftliche Erwähnung, Anfang des 11. Jahrhundert, über ein Heilmittel namens „Bunchum”, das aus dem Jemen kam. Dass rund 500 Jahre später die Bezeichnung „Bunc” für Kaffeeanbau und -bohne genutzt wurde, ist für einigen Historiker ein Beweis, dass Avicenna schon den Kaffee gekannt haben könnte.

http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons” href=“http://commons.wikimedia.org/wiki/File%3ACoffee_plant.jpg”>Coffee plant

Seit Mitte des 15. Jahrhundert scheint Kaffee in Arabien getrunken worden zu sein. Dies geht aus einem berühmten arabischen Manuskript aus dem Jahr 1587 über den Kaffeeverbrauch hervor. Es stammt von Abd-al-Kafir und wird in der Pariser Nationalbibliothek aufbewahrt. Die Schrift basiert auf Aufzeichnungen eines Arabers namens Shihab-ad-Din, die gut 100 Jahre älter sein sollen, aber nicht mehr in schriftlicher Form vorliegen.

Ein anderer zeitgenössischer Bericht wird so interpretiert, dass der Scheich Gemaleddin, Mufti zu Aden, im Jahr 1454 in Jemen Kaffeekulturen anlegen ließ, für die der Samen oder die Pflanzen aus den abessinischen Bergen geholt worden waren.

In der 2. Hälfte des 15. Jahrhundert eroberte die Kaffeebohne über Mekka und Medina das arabische Großreich und gelangte im Jahr 1510 nach Kairo. Gerade die unzähligen Pilger, die das Heiligtum der Muslime in Mekka besuchten, dürften die Kunde von dem neuen Getränk verbreitet haben.




Dein Kommentar