In der Welt der Uiguren

Die Welt der Uiguren liegt von Europa aus gesehen ziemlich fern. Von der Seidenstraße haben wir etwas gehört, aber das Gebiet, das sie im Nordwesten Chinas durchquert und das von mehrheitlich muslimischen Uiguren bewohnt wird, liegt uns ziemlich fern. Ebenso wenig wissen wir in der Regel über die Menschen, die in dieser von klimatischen Extremen geprägten Region leben.

Ein Roman der Schweizer Sinologin und Autorin Alice Grünfelder entführt nun auf literarisch anspruchsvolle Art und Weise in die Provinz Xinjiang. Was die Autorin ihre beiden Protagonistinnen Roxana und Linda erleben lässt, ist spannend zu lesen, verknüpft viele Spuren und lässt doch vieles offen. Das profunde Hintergrundwissen der Autorin liefert, ohne sich aufzudrängen, einen wertvollen Rahmen für die literarische Handlung der beiden Suchenden Europäerinnen in einer Weltgegend, die unweigerlich zu Extremen führt.

Eine empfehlenswerte Lektüre für alle, die gute Sprache lieben und in die Welt der Uiguren eintauchen möchten.

Die Wüstengängerin. Roman von Alice Grünfelder. Edition 8. 2018. 240 S., geb. 22 Euro.

Weitere Informationen zum Buch sowie Fotos, Lese- und Hörproben gibt es auf der Website der Autorin: literaturfelder.com/Die Wüstengängerin

weiterlesen

Arabische Lektüre für Anfänger

Lehrwerke für Arabisch gibt es viele, u. a.  Bildwörterbücher, die für Lernende beider Sprachrichtungen (Deutsch > Arabisch und Arabisch > Deutsch) hilfreich sind. Einführende Lektüre für Arabischlernende ist dagegen Mangelware. Abhilfe schafft hier nun ein zweisprachiges (deutsch-arabisches) dtv-Taschenbuch mit Lesetücken, herausgegeben von 1001-Nacht-Übersetzerin Claudia Ott zusammen mit dem bekannten Autor Salim Alafenisch und der Arabistin Antje Lenora. 

Alle arabischen Texte werden auch in lateinischer Umschrift angeführt. Das mag für den einen oder anderen die Hemmschwelle zum Umgang mit den arabischsprachigen Texten herab setzen und hilft möglicherweise, jenseits des reinen Grammatikpaukens, das meist immer noch am Anfang des Arabischlernens steht, einen ersten Eindruck von der Fülle und Schönheit der arabischen Sprache zu erfahren. Die kurzen Texte entstammen ganz unterschiedlichen Bereichen vom Witz über Rezepte zu Sachtexten und Geschichten und bieten so einen ersten leichten Zugang in die arabische Kultur und Literatur. Natürlich können die zweisprachigen Texte auch umgekehrt arabischen Muttersprachlern beim Deutschlernen helfen.

Das Buch folgt damit gewissermaßen dem Motto der Kandil-Website: Es ist Zeit, Türen zu öffnen. Was könnte besser Türen öffnen als das Lernen einer weiteren Sprache!

 *

Erste arabische Lesestücke (dtv zweisprachig)* von Claudia Ott (Hrsg. u.Übers.), Salim Alafenisch (Hrsg.), Antje Lenora (Hrsg.), dtv 2017,  192 S., Taschenbuch 11,90 Euro

weiterlesen


Wissenswertes über den Iran

Erinnern Sie sich an das Buch Islam verstehen aus der Feder des renommierten Sachbuchautors Gerhard Schweizer? Wir haben es Ihnen 2016 hier vorgestellt. Jetzt hat der in Wien lebende Kulturwissenschaftler ein weitere Buch vorgelegt, das Hintergrundwissen zu einem vielschichtigen Land liefert, nämlich zum Iran. Das Buch trägt den Titel „Iran verstehen. Geschichte, Gesellschaft, Religion“ und ist 2017 erschienen bei Klett Cotta. Der Verlag hat uns freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Das Buch beruht auf Schweizers 2005 veröffentlichtem Werk „Iran. Drehscheibe zwischen Ost und West“. Für die neue Ausgabe wurde das  Buch überarbeitet und aktualisiert, außerdem flossen Schweizers Eindrücke aus einer Reise in den Iran im Herbst 2006 in die aktuelle Ausgabe „Iran verstehen“ mit ein.

Das Taschenbuch umfasst 720 Seiten, die auch nötig sind, um auch nur annähernd Kultur, Geschichte und Politik eines Landes gerecht zu werden, das auf eine Jahrtausende alte kulturhistorische Entwicklung zurückblickt und seit der iranischen Revolution von 1979 als schiitischer Gottesstaat zu zeitgeschichtlichen Kontroversen beiträgt.

Auf einige einleitende Kapitel zur aktuellen Situation des Landes folgen fundierte Einblicke in den faszinierenden Iran. Unter dem Obertitel „Propheten und Gottkönige“ widmet sich Schweizer der vorislamischen Geschichte des Landes. Im nächsten Hauptkapitel „Iran und Islam“ setzt sich der Autor mit der historischen Entwicklung bis einschließlich der Mongolenherrschaft auseinander. Das Kapitel „Schiiten und Sunniten“ ist der religiösen Spaltung der Muslime nach dem Tod des Propheten gewidmet, einer Spaltung, die damals weitreichende Folgen hatte und bis heute Konfliktpotenzial mit sich bringt. Im Abschnitt „Die Verwestlichung und der Gegenschlag“ wird aufgezeigt, wie sich die innergesellschaftlichen Verwerfungen entwickelten, die im Spannungsfeld verschiedenster Einflüsse schließlich zur islamischen Revolution führten. Auch der schiitische Gottesstaat ist kein Endpunkt, sondern zahlreichen Veränderungen und Entwicklungen unterworfen, wie das abschließende Oberkapitel „Fundamentalisten und Reformer“ zeigt, dass wiederum in fünf umfangreiche Unterkapitel aufgeteilt ist, die sich der jüngsten Geschichte und Politik des Landes annimmt.

Eine Zeittafel, Literaturhinweise und ein Personenregister runden das Buch ab, das Leser schnell in seinen Bann zieht und durch kenntnisreiche Darstellung überzeugt. Wer sich über kurze Nachrichtenmeldungen hinaus ein besseres Bild machen möchte über ein hochinteressantes Land und seine Menschen, dem kann „Iran verstehen. Geschichte, Gesellschaft, Religion“ von Gerhard Schweizer nur empfohlen werden. 

weiterlesen