Historische Orientreisen

Reisen nach Istanbul vor 1950

Reisen bildet, heißt es so schön. Stimmt, können wir nur hinzufügen. Denn wäre nicht ein Mitglied des Kandil-Teams kürzlich innerhalb der Türkei geflogen, wäre uns vielleicht der Hinweis auf eine interessante Ausstellung in Istanbul entgangen: In der Augustausgabe der Bordzeitschrift Onair wird über die Ausstellung "Journey to the Center of the East" (Doğu'nun Merkezine Seyahat) berichtet, die bis 17. Oktober 2015 im Istanbul Research Institute (İstanbul Araştırmaları Enstitüsü) zu sehen war. Gezeigt werden dort Bilder, Postkarten und ähnliche Dokumente, die Auskunft über Orientreisen in den Jahren 1850 bis 1950 geben – und mindestens so viel über die Reisenden verraten wie über die besuchten Orte.

Die Exponate entstammen der Sammlung von Pierre de Gigord, einem der führenden Sammler von Fotografien aus osmanischer Zeit und geben sehenswerte Einblicke in die Anfänge des Tourismus. Falls Sie demnächst nach Istanbul kommen und sich ein wenig für alte Fotos der Stadt interessieren, sollten Sie einen Besuch der Ausstellung unbedingt einplanen, so rieten wir im Sommer in der Rubrik Termine.

Am letzten Tag der Ausstellung gelang es uns, sie selbst zu besuchen. Ein Ausflug, der sich gelohnt hat. Die alten Bilder und Plakate vermitteln einen lebhaften Eindruck davon, was Reisen anno dazumal bedeutete und welche Erwartungen Besucher aus Europa mit einer Reise in den „Orient“ verbanden. Natürlich darf die geheimnisvolle Schöne auf Werbeplakaten ebenso wenig fehlen der sagenumwobene Orientexpress.

Begleitend zur Ausstellung erschien ein Katalog in türkischer und englischer Sprache, der über das Research Institute iae.org.tr. bezogen werden kann.




Dein Kommentar