Kandil-Abende

Die Kandil-Abende sind kein Bestandteil des orthodoxen Islams. Besonders in der Türkei spielen sie jedoch traditionell eine wichtige Rolle im religiösen Leben der Muslime, zusätzlich zu den beiden offiziellen islamischen Festen Ramadanfest und Opferfest. Eine Kandil-Nacht wird auf Türkisch „Kandil Gecesi” genannt.

An Kandil-Abenden besuchen vor allem Männer, aber auch Frauen die Moschee, um zu beten, im Koran zu lesen und der Predigt des Imams zu diesen besonderen Anlässen zuzuhören. Viele Muslime verschicken per SMS oder Chat Grüße zu den Kandil-Abenden oder rufen ihre Verwandten und Freunde an.

„Kandil” ist ursprünglich ein arabisches Wort. Es wird auf Arabisch قنديل und in wissenschaftlicher Umschrift „qindīl” geschrieben und bedeutet auf Deutsch „Öllampe” (entlehnt aus lat. candela = Kerze).

Ramadan in Kairo

weiterlesen

Opferfest / Kurban Bayramı / (e)id ul-adha – das „große Fest”

»Nimmermehr erreicht ihr Fleisch und ihr Blut (d.h. Fleisch und Blut der Opfertiere) Allah, jedoch erreicht ihn eure Frömmigkeit. Also hat er sie euch dienstbar gemacht, auf dass ihr Allah dafür preiset, dass er euch leitete; und verkündige Freude den Rechtschaffenen.«
(Koran, Sure 22, Vers 38… weiterlesen



Aschura am 10. Muharram

Aschura, türk. Aşure, arab. ‘āšūrāʾ عاشوراء
10. Muharram (Muharrem)

Aschura

Nicht nur für die Schiiten, auch für die Sunniten in der islamischen Welt hat der 10. Muharram eine ganz andere Bedeutung: An diesem Tag im Jahr 680 (61 H.) wurde Husain, der zweite Enkel des Propheten Muhammad (as) getötet. Für die schiitische Welt ist dieser Tag ein Trauertag, der mit Wallfahrten nach Kerbela und Passionsspielen begangen wird. Gedacht wird nicht nur Husains, sondern auch seines älteren Bruders Hasan (gest. ca. 669), Söhne der Prophetentochter Fatima.
Mit Husain starb der letzte leibliche Enkel des Propheten, der dem Islam und besonders der Schia seither als Märtyrer gilt.

Türkische Miniatur - Before the battle near Kerbela
(Vor der Schlacht von Kerbela)

weiterlesen