Prophetenbiografien

Das Leben des Propheten Muhammad (as) beschäftigt die Menschen seit Jahrhunderten. Gläubige Muslime sehen in seinem Leben ein Vorbild, dem sie folgen möchten, „Ungläubige“ interessieren sich für seinen Lebensweg, weil er die Weltgeschichte beeinflusst hat.

النبى محمد المصطفى

Nicht erst historische Romane heutiger Zeit widmen sich dem Leben des Propheten, im Gegenteil. Die sogenannte Sira (as-sīra an-nabawīya – die Prophetenbiografie) ist eine eigene Literaturgattung in der islamischen Geschichtsschreibung. Zusammen mit den Hadithen, den Aussprüchen des Propheten, die zur Grundlage des islamischen Rechts gehören, haben sie eine bedeutsame Vorbildfunktion für das Verhalten gläubiger Muslime.

So entstand die erste Prophetenbiografie aus muslimischer Feder bereits Ende des 8. Jhs., also rund 150 Jahre nach Muhammads Tod. Zu den bekanntesten frühislamischen Prophetenbiografien zählen die Werke von Ibn Ishaq, Ibn Hisham und at-Tabari.

Bereits ab dem 7. Jh. früh beschäftigten sich auch Christen mit dem Leben des Begründers der neuen monotheistischen Religion – meist mit dem erklärten Ziel, den aus christlicher Sicht „falschen Propheten“ als Ketzer zu entlarven und zu diskreditieren. Eingehende wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit den historischen Quellen zum Leben des Propheten gab es erst seit dem Beginn des vorigen Jahrhunderts.

Bereits in den Jahrhunderten zuvor erschienen in Europa zahlreiche Prophetenbiografien verschiedenster Autoren, die den Religionsbegründer meist wenigfreundlich gesinnt waren. Während der europäischen Aufklärung gab es aber auch Bestrebungen, ihn als Gesetzgeber und Begründer eines Weltreichs zumindest zu würdigen.

Nun hat der britische Autor und Journalist Tom Holland Buch veröffentlicht, das die Geschichte zur Zeit der Entstehung des Islams zum Thema hat. Dabei geht es nicht allein um das Leben des Propheten, sondern um einen Einblick in die Umwälzungen der damaligen Zeit. Die Ankündigung verspricht eine interessante geschichtliche Lektüre.

Mohammed, der Koran und die Entstehung des arabischen Weltreichs* von Tom Holland
Klett-Cotta 2017, 542 S., Taschenbuch Euro 14,95
ISBN 3608961461



*

weiterlesen

Gebetsruf und Betruf

Der islamische Gebetsruf (Adhan, arab. ‏أذان, türk. ezan) erklingt fünfmal täglich zum rituellen Gebet. Heute wird der Gebetsruf über Lautsprecher übertragen, früher stieg der Muezzin (arab. mu’adhdhin ‏مؤذّن‎) aufs Minarett, den Turm einer Moschee, um von dort zum Gebet zu rufen.

Muezzin

Der Gebetsruf erfolgt in arabischer Sprache in einer festgelegten Reihenfolge. In deutscher Übersetzung lautet der Gebetsruf in etwa wie folgt (ohne Wiederholungen):
Gott ist am größten
Ich bezeuge, dass es keine Gottheit gibt außer Gott
Ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte Gottes ist
Auf zum Gebet
Auf zur Seligkeit
(beim Morgengebet:) Das Gebet ist besser als der Schlaf    
Gott ist am größten
Es gibt keine Gottheit außer Gott

Ornament (Abstandshalter)

weiterlesen


Wünsche zu islamischen Festen international

Wie wünscht man in den Sprachen der Welt alles Gute zu den islamischen Feiertagen?
Hier finden Sie Wünsche zu islamischen Festen und Feiertagen wie Ramadanfest (Zuckerfest, Fest des Fastenbrechens), Opferfest, Eid (Eϊd, Id, Aϊd), Bayram in verschiedenen Sprachen.

Mit unserer Sammlung möchten wir ausdrücklich Nichtmuslime ermutigen, ihren muslimischen Nachbarn zu Festen wie Ramadan und Opferfest zu gratulieren. Wie Christen sich über Weihnachtswünsche freuen, freuen sich Muslime über Wünsche zu ihren Festen. Dazu muss man kein Arabisch oder Türkisch können!

Frohes Fest!

Albanisch: Për hajr bajrami

Arabisch (Arabic): عيد مبارك (ʿīd mubārak). كل عام وأنتم بخير (kull ‘ām wa-‘antum bi-chair)

Bosnisch: Bajram mubarek olsun. Srećan bajram

Deutsch (German): Frohes Fest. Gesegnetes Fest

Englisch (English): Happy Eϊd (Id). Blessed Eϊd (Id)

Französisch (French ): Bonne Fête (de l’Aϊd)

Hausa: Barka da Sallah

Hindi: Suhani dhoop barsat ke baad

Indonesisch (Indonesian): Selamat Lebaran

Malaysisch (Malaysian): Hari Raya Aidilfitri (Ramadanfest). Hari Raya Puasa (Opferfest)

Paschtu (Pashto): Akhtar de nekmregha sha

Spanisch (Spanish): Felices Fiestas. Feliz Celebración

Türkisch (Turkish): Bayramınız kutlu olsun. Bayramınız mübarek olsun. İyi bayramlar

Urdu: Sumander ko kinara mubarak

Usbekisch: Bayramingiz qutlug bölsin

Ornament (Abstandshalter)

Sie haben weitere Vorschläge und Ergänzungen oder Verbesserungen? Wir freuen uns sehr, wenn Sie sie mit uns und unseren Lesererinnen und Lesern teilen!

Ornament (Abstandshalter)

Sie möchten wissen, wie man auf Deutsch zu den islamischen Festen, Feiertagen und Kandil-Abenden gratuliert? Das erfahren Sie auf der Seite Feiertagswünsche.

weiterlesen

Tod, Trauer und Beerdigung im Islam

Ein 2012 neues Onlineportal zur muslimischen Bestattungskultur listet islamische Grabfelder auf Friedhöfen in Deutschland auf und möchte die Entwicklungen der muslimischen Sepulkralkultur in Deutschland darstellen: initiative-kabir.de.
Liste der islamischen Begräbnisstätten in Deutschland nach Bundesländern: Muslimische Grabfelder

Eine Übersicht über muslimische Bräuche und Rituale und die Bestattung ohne Sarg gibt ein Artikel in der Bestatter-Zeitung: Mit dem Gesicht gen Mekka - Muslimische Bestattungen in Deutschland.

Das Buch Muslime in deutscher Erde: Sterben, Jenseitserwartung und Bestattung fasst die Vorträge einer Tagung zusammen und liefert einen Überblick über islamische Bestattungen und theologische Hintergründe, über die Geschichte islamischer Bestattungen in Deutschland und über bestattungs-, hygiene- und verwaltungsrechtliche Anforderungen.

Muslimischer Friedhof

weiterlesen